missing link - Digitalstrategie & SEO aus Hamburg » Digital Insights » Die neue Preisangabenverordnung: Was sich für Online-Händler ab Ende Mai 2022 ändert

Die neue Preisangabenverordnung

Was sich für Online-Händler ab Ende Mai 2022 ändert

Karsten Buth, 17. März 2022

Am 28.5.2022 tritt die neue Preisangabenverordnung (PAngV) in Kraft. In ihr wird geregelt, wie Preise für Waren und Dienstleistungen gegenüber Endverbrauchern zu kommunizieren sind. Neben Änderungen bereits bestehender Vorgaben ist eine neue Informationspflicht bei Preisermäßigungen vorgesehen. Damit ist die neue Verordnung auch für Online-Händler relevant.

Disclaimer: Diese Informationen stellen keine Rechtsberatung dar und können und sollen diese auch nicht ersetzen. Alle Informationen in diesem Beitrag dienen der allgemeinen Information.

Was ändert sich in der neuen Preisangabenverordnung (PAngV)

Zum 28.05.2022 ist eine einheitliche Angabe von Grundpreisen für Waren vorgeschrieben. Dazu müssen die Grundpreise entweder in den Einheiten Meter, Quadratmeter oder Kubikmeter und Kilogramm oder Liter angegeben werden. Damit wird die bisherige Regelung abgelöst, bei der es für Waren bis zu 250 Gramm oder 250 ml möglich war, die Grundpreise auch in Bezug auf 100 Gramm oder 100ml zu benennen.

Für Waren, auf die ein Pfand erhoben wird, ändert sich die Pflicht zur Darstellung dieses Pfandbetrags. Er muss in unmittelbarer Nähe zum Gesamtpreis gesondert ausgegeben werden. Typischerweise wird das von den meisten Online-Händlern bereits so umgesetzt, die rechtlichen Rahmenbedingungen dazu sind aber noch nicht ganz eindeutig. Händlern ist anzuraten, diesen Punkt im Blick zu halten.